"BLICKWINKEL"
Eine gemeinsame Ausstellung mit Heidi Buschmann...

 

...im Elsbach Haus
Herford (Rechts).

 

Unten: Eröffnung durch Hans-Jörg Gast von der Elsbach-Objektgesellschaft...

Die unmittelbare Nähe zum MARTa Herford inspiriert beide zu aktuellen Arbeiten: Heidi Buschmann malt das außergewöhnliche Gebäude mit Ölfarben auf eine nur 20x30 cm kleine Leinwand...

Rechts: Präsentation des Doppelportraits von Jan Hoet und Frank O. Gehry im MARTa Herford (In der Fotoanimation Jan Hoet, FrankO. Gehry und Peter Bubig).

...und Peter Bubig zeichnet mit seinen Graphitstiften die "Väter" des "MARTa":
Den künstlerischen Direktor Jan Hoet neben dem Architekten Frank O. Gehry.

...a propos -
Sie kennen
Herford nicht...?

Versäumen Sie es bei einem Besuch in Herford nicht, eines der interessantesten Gebäude Europas zu besichtigen: MARTa!

... musikalische Untermalung von den Global-Singers (Unten) und Vorstellung von Heidi Buschmann und Peter Bubig durch Anke Girod (Links).

 

Allen Gästen auf diesem Weg danke für das Interesse!


Eröffnung
MARTa Herford!

Parallel präsentiert Peter Bubig in der ehemaligen MARTa-Lounge einige seiner Arbeiten.

Links und rechts:

Ausstellung im Kunstschaufenster
- heute MARTa-Kapelle -
in der Herforder Radewig.

Anke Girod führt
durch die Ausstellung
"BLICK - LICHTER"
im Rathaus Kirchlengern!

Exzellente musikalische
Begleitung von Christel Albrecht (Mezzosopran) und Andreas Hölzer (Gitarre).

 

Danke!

Die Führung im Rahmen
der Vernissage im Kreishaus
Herford erfolgte durch
Sonja Ziemann-Heitkämper.

Rechts: Kai Niedermeier
und Jens Voß.
Die beiden erfahrenen
Saxophonisten bilden das
Duo "Blow by blow".

Die Galerie im Rathaus"
der Stadt Spenge
als Plattform für die Ausstellung
"AUGEN - BLICKE"

Rechts:
Das Modell für das
Plakat stellt sich vor...

Links: Der Bürgermeister der Stadt Spenge, Christian Manz, bei der Vernissage.



Mit einem Klick auf die Kamera sehen und hören Sie einen Teil der Rede des Bürgermeisters...

 

Von links: Jens Voß, Christian Manz, Peter und Petra Bubig, Kulturdezernent Dieter Meyer und Kai Niedermeier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben